Blumenbeet anlegen: Schritt für Schritt

Blumenbeete sehen wunderschön aus und verbreiten angenehme Düfte – vorausgesetzt, man bietet Ihnen dafür eine gute Grundlage. Um dies zu erreichen, stehen Ihnen unzählige Blumensorten zur Auswahl, die aber nicht grundsätzlich alle wahllos zusammengewürfelt werden können. Es gibt Leitpflanzen, Begleitpflanzen und Füllpflanzen, die behutsam miteinander kombiniert werden müssen. Erfahren Sie hier, wie Sie ein Blumenbeet anlegen und welche Blumen sich am besten eignen.

Blumenbeet-anlegen

Inhaltsverzeichnis

Standort: Blumenbeete

Die wichtigste Frage bei der Anlage eines Blumenbeetes ist der Standort. Hierbei kommt es vor allem auf die Lichtverhältnisse an, die bei Ihnen im Garten herrschen. So sollten Sie das Blumenbett nicht im Schatten eines großen Baumes anlegen, wenn Ihre späteren Blumen Sonnenliebhaber sind. Am einfachsten ist es natürlich, die Blumen passend zum Beet zu wählen, denn so sind Sie flexibler bei der Standortauswahl des Beetes. Prüfen Sie außerdem die Bodenansprüche der Blumen und gleichen Sie diese mit den vorhandenen Bodentyp ab. Sie können den Boden mit einfachen Bodentests aus dem Handel auf seinen pH-Wert und andere testen

Größe und Form

Die Größe des Beets kann sich schon durch die Art und Anzahl der ausgewählten Pflanzen ergeben. Die Form des Blumenbeets kann ebenfalls schon durch die Gegebenheiten in der Bepflanzungsfläche vorgegeben sein. Hier sind Sie frei und können die Beetform so anpassen, dass es Ihren Garten optisch aufwertet. Besitzen Sie etwa einen rechteckigen Garten, dann bietet es sich an, das Blumenbeet als Kontrast geschwungen anzulegen.

Die Maße für ein Blumenbeet sind prinzipiell kein so zentraler Aspekt, wie es zum Beispiel beim Anlegen des Gemüsebeets der Fall ist. Sie sollten jedoch schon eine Beetgröße wählen, bei der Sie stets alle Pflanzen zur Pflege in Reichweite haben.

Sie können auch überlegen, mehrere kleine Blumenbeete statt eines großen anzulegen. Vielleicht finden Sie einen Anhaltspunkt in Sachen Beetgröße, wenn Sie die oft genormten Größen möglicher Beeteinfassungen zum Maßstab nehmen.

Blumenbeet anlegen Plan
Gerade quadratische Grasflächen profitieren von kreativ geformten Blumenbeeten.

Blumenbeet: Skizze erstellen

Bevor Sie mit dem Blumenbeet loslegen, sollten Sie vorab eine Skizze anfertigen. Tragen Sie die Maße ein und überlegen Sie vorab, welche Blumen wohin gehören. Wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie unter dem Kapitel Blumen im Beet. Das erleichtert Ihnen auch später die Blumenpflege, da Sie jederzeit nachschauen können, wie Ihre Blumen heißen. Machen Sie sich am besten auch Randnotizen zu den Anforderungen der jeweiligen Blumen. Vergessen Sie bei der Skizze nicht, auch etwaige Bewässerungen, Beleuchtungen und Wege einzuzeichnen. Je detaillierter Ihre Zeichnungen sind, desto besser behalten Sie den Überblick.

Blumentbeet anlegen – So gehen Sie vor

  1. Stecken Sie vorhandenen Rasen ab, um die Form Ihres Blumenbeetes festzulegen. Das gelingt am besten mit Holzpflöcken und Schnüren. Falls nichts vorhanden, können Sie auch Sand verwenden.
  2. Tragen Sie dann den Rasen mit einem Spaten ab. Tipp: Die Grasnarbe können Sie auf einem Komposthaufen in Kompost umwandeln. Achten Sie darauf, dass Sie die Graswurzeln mitnehmen.
  3. Der Boden wird anschließend mit dem Spaten zwei Spatenlängen tief aufgelockert und Steine, Äste und Unkraut entfernt.
  4. Danach sollten Sie den Boden mit zusätzlichen Nährstoffen versorgen. Das geht am besten über Kompost. Etwa 20 bis 25 l pro m² Fläche müssen Sie hierbei einplanen. Arbeiten Sie den Kompost in die Erde ein und ziehen Sie am Ende den Boden mit einem Rechen glatt.
  5. Breiten Sie im Anschluss ein Unkrautvlies über dem Boden aus, damit die Blumen vor Unkraut besser geschützt werden.
  6. Als Beeteinfassung kommen verschiedene Materialien in Betracht: Ob Holz, Stein, Metall, Kunststoff oder Weide. Auch niedrige Buchsbaumhecken eignen sich als Umfassung. Zwar ist eine Beeteinfassung kein Muss, dennoch hilft es dabei, das Beet zu schützen, z. B. vor dem Rasenmäher, Unkraut oder unvorsichtigen Kinderfüßen.Auf Wunsch können Sie auch noch Beetsteine und Wege anlegen.
  7. Bei Stauden ist es wichtig, dass Sie zuvor Pflanzenlöcher in die Erde machen. Nutzen Sie dafür entweder erneut einen Spaten oder eine kleine Handschaufel. Das Loch sollte so tief sein wie der Topf, in dem die Staude ist. Im Anschluss gut wässern und ggf. abgesunkene Erde nachfüllen.
Beet anlegen
Das Unkrautvlies schützt vor Unkraut und bedeutet nur wenig Mehraufwand.

Die 3 besten Gartenbauer in Ihrer Nähe anzeigen

Blumen im Bett: So wählen Sie die Blumen aus

Generell kommt es auf die Position des Beets an, welche Pflanzen sich für das Beet eignen, auf die Kombination von Leit- Begleit- und Füllpflanzen sowie auf die Staffelung nach Blütezeiten und Verträglichkeit miteinander.

Blumen lassen sich darüber hinaus in einjährige und mehrjährige Blumen unterscheiden. Zu den mehrjährigen Beetpflanzen gehören Stauden und Zwiebelblumen. Gerade Gärtner, die lieber Zeit sparen möchten und keinen großen Wert auf Abwechslung im Blumenbeet legen, sollten lieber direkt zu den mehrjährigen Pflanzen greifen. Und auch die Wuchshöhe ist entscheidend. Hochwachsende Blumen sollten weiter hinten im Beet stehen, um den Blick auf kleinwüchsigere Blumen nicht zu versperren. 

Wie eingangs erwähnt können Sie Ihr Blumenbeet in Leitpflanzen, Begleitpflanzen und Füllpflanzen unterteilen. Ersteres macht nur etwa 10 % Ihres Blumentbeetes aus. Die restlichen Pflanzen bestehen aus Begleit- und Füllblumen. Als Leitpflanzen kommen vor allem hochwüchsige Stauden in Betracht. Sie werden einzeln oder in kleinen Grüppchen gepflanzt und ziehen die Blicke auf sich. Zudem dienen Sie den anderen Pflanzen als Rahmen. Gute Beispiele für Leitpflanzen sind Rittersporn, Storchschnabbel, Glockenblumen, Fetthennen, Hoher Staudenphlox, Margeriten und Purpursonnenhut. Pflanzen Sie diese nicht in den Vordergrund, sondern lieber etwas weiter hinten. 

Die Begleitpflanzen sollten die Leitpflanzen sinnvoll ergänzen, möglichst lange blühen und entweder ähnliche Farben aufweisen oder im Kontrast zu Ihnen stehen. Blumen wie das Mädchenauge, Astern, Schafgerbe, Taglilien, Nelken, Geranien oder auch Rosen, Als Füllpflanzen eignen sich kleinere Blumen und Bodendecker. Mögliche Lückenfüller für Ihr Blumenbeet sind u.a. Katzenminze, Frauenmantel oder Löwenmäulchen. 

Blumenbeet gestalten
Ein Blumenbeet kann auch durch besondere Formen und Blumenkompositionen bestechen.

Blumenkombinationen – diese Blumen passen zusammen

Das Blumenbeet lässt Ihnen bei der Pflanzenauswahl viele Freiheiten. Zu den beliebtesten Blumenarten für Blumenbeete gehören etwa Krokusse, Hyazinten, Narzissen, Tulpen oder auch Stauden. Eine Auswahl weiterer beliebter Blumen finden Sie auch in unserer Liste der Top 10 der beliebtesten Gartenblumen. Damit Ihr Blumenbeet ein stimmiges Gesamtbild ergibt, sollten Sie jedoch auf die richtige Blumenkombination achten. Zudem blühen Ihre Beetblumen nicht immer zur selben Zeit, weshalb Sie sich am besten eine Zeitabfolge machen sollten, wann welche Blumen zum Einsatz kommen.

Möchten Sie etwa ein eher unauffälliges, aber dafür sehr harmonisches Ergebnis, sollten Sie mit einem Ton-in-Ton Blumenbeet liebäugeln. Für Rottöne eignen sich insbesondere Klatschmohn, Rosen, Dahlien, Tulpen und Zinnien. Eine etwas aufgelockerte Form ist die Nutzung von ähnlichen Farben, wie etwa Rot, Rosa und Pinktönen. Im Gegensatz dazu können Sie aber auch auf Kontraste setzen, wie z. B. der Gutelaunemacher Lila und Gelb. Das erreichen Sie z. B. mit Gelber Schafgarbe, Hohe Bartiris, Fackellilie, Frikarts Aster, Ziersalbei, Wolfsmilch, Katzenminze, Duftnessel und Rauhblattaster.

Soll Ihr Blumenbeet vor allem Insekten und Bienen glücklich machen, dann sollten Sie zu Krokussen, Schneeglöckchen, Rittersporn, Aster, Löwenmäulchen, Nelken, Mädchenauge, Sonnenhit, Lavendel und Kornblumen greifen. Gerade bei einem solchen Beet sollten Sie darauf achten, dass Ihr Beet von Frühling bis Herbst Nahrung bietet. In unserem Ratgeberbeitrag zu Frühblühern sehen Sie eine Auswahl an Pflanzen, die Bienen und andere Insekten frühzeitig anlocken. Weiterführende Informationen für einen besonders naturnahen Garten erhalten Sie in unserem Ratgeber Tierfreundlichen Garten anlegen.

Des Weiteren können Sie sich auch auf wenige Blumenarten beschränken und hierbei verschiedene Farben wählen, wie etwa Dahlien in sämtlichen Farben. Oder aber Sie können mit verschiedenen Blumensorten unterschiedliche Formen ins Beet „malen“. Einige Beispiele wären:

  • Einzelne Insel (rund, oval, quadratisch etc.) mit einer bestimmten Blumensorte.
  • eine Kreis mit hohen Blumensorten in der Mitte des Blumenbeete.
  • Bilder, Formen und Symbole aus Blumen.
  • mehrere Ringe aus verschiedenen Blumen nach Größe oder Farben sortiert.
  • uvm.

Das könnte Sie auch interessieren

Winterharte-Gartenblumen-Aufmacher

Winterharte Gartenblumen

Christrose, Lavendel und Co.: Wir zeigen, welche winterharten Gartenblumen Ihnen in den kalten Monaten Freude bringen.