Naturteich anlegen: ohne Technik zum schönen Gewässer

Bei Naturteichen überlassen Sie es dem Teich selbst, ein funktionierendes biologisches System zu erschaffen. Das bedeutet, dass die Teiche keine Filter, Pumpen oder andere technische Erweiterungen beinhalten. Anders als oft angenommen, befreit ein Naturteich aber nicht von der Reinigung – diese wird nur einige Zeit hinausgezögert. Was Sie beim Anlegen eines Naturteiches beachten müssen, um möglichst lange Freude daran zu haben, erfahren Sie nachfolgend in unserem Ratgeberbeitrag.

Naturteich-anlegen

Inhaltsverzeichnis

Was ist das Besondere am Naturteich?

Der Naturteich wird seinem Namen gerecht und bietet einen natürlichen Lebensraum ohne menschliche Einmischung. Dies hat den Vorteil, dass zahlreiche Lebewesen den Teich und dessen Umgebung bewohnen können und sich das ökologische System von selbst regelt. Mikroorganismen können hier ebenso leben wie Pflanzen und verschiedenste Tierarten: Vögel, Amphibien und weitere Lebensformen können sich je nach den Lebensbedingungen einrichten und vermehren.

Die 3 besten Gartenbauer in Ihrer Nähe anzeigen

Wie lege ich einen Naturteich am besten an?

Wenn Sie möglichst vielen Pflanzen- und Tierarten ein natürliches Habitat bieten möchten, sind verschiedene Teichzonen und eine passende Gestaltung des Uferbereichs nötig. Auch der Standort sollte passend gewählt sein: Es sollte ein heller Platz sein, ohne große Mittagssonne, und weit genug abgelegen vom Trubel einer Straße oder eines Hauses, dass Lebewesen wie in der Natur agieren können. Darüber hinaus sollen Sie mindestens 3 unterschiedliche Teichzonen einplanen und entsprechend vorbereiten. Welche Zonen das sind und wie diese aussehen finden Sie in unserem Ratgeberbeitrag zum Thema Teichzonen im Gartenteich anlegen.

Am Ufer des Naturteichs sollten Sie kleine Senken einbauen, die zum Beispiel als Badeplatz für Vögel dienen können. Gleichzeitig erleichtert es anderen Tieren den Ein- oder Ausstieg in den Teich. Ebenfalls eignen sich Steine in Ufernähe besonders gut, da diese von Tieren gerne als Ruheplätze genutzt werden. Setzen Sie die geplanten Sauerstoffpflanzen bereits beim Bau des Teichs ein. Diese Pflanzen geben Sauerstoff ab, wobei sie gleichzeitig Kohlendioxid aufnehmen, sodass die Algenbildung geringgehalten wird.

Natuerlichen-Teich-anlegen
Verschiedene Teichzonen im Naturteich sind wichtig, um Tieren einen Aufenthaltsort zu bieten..

Sedimentation: den Teich möglichst lange erhalten

Da bei Naturteichen die Filter- und Pumpentechnik fehlt, kommt es bei dieser Art Biotop zu einer kontinuierlichen Sedimentation. Teilchen von anderer Stelle setzen sich auf dem Teichboden ab. Im Idealfall handelt es sich um nur wenige Millimeter Sediment, die sich pro Jahr im Teich ansammeln.

Die Schicht kann allerdings auch – unter anderem durch den starken Fall von Herbstlaub – um mehrere Zentimeter in einem Jahr ansteigen. Je nach Größe des Teichs (besonders bei kleineren Varianten) besteht durch die Schlammschichten die Gefahr einer Sauerstoffunterversorgung. Eine starke Algenbildung sowie aufsteigende Blasen und ein übler Geruch sind deutliche Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist, den Teich zu entschlammen.

Tipp: Sofern möglich, spannen Sie vor dem Herbst einen Laubschutz über das Wasser. Dadurch können Sie die Sedimentation deutlich reduzieren.

Laubschutz-Teich
Die Sedimentation wird durch Laubfall im Herbst verstärkt..

Wie lange hält ein Naturteich?

Wie eingangs erwähnt, bedeutet ein Naturteich nicht, dass Sie nach dem Aufsetzen des Teiches nie wieder Aufwand damit haben. Je nach Größe der Wasserfläche, wird nach einigen Jahren eine gründliche Reinigung inklusive Entschlammung notwendig. Es empfiehlt sich, jährlich eine Teilreinigung durchzuführen, um die Großreinigung hinauszuzögern. Dazu gehört z.B. das Entfernen von abgestorbenen Pflanzen und die Reduktion der Pflanzen im Falle einer Überwucherung. Die folgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Haltbarkeit eines stabilen Teichs:

Größe der Wasserfläche Erwartung
10 m² 3 – 5 Jahre Mit Laubschutz: 7 – 12 Jahre
30 m² 5 – 10 Jahre Mit Laubschutz: 12 – 20 Jahre
100 m² 10 – 15 Jahre Mit Laubschutz: 15 – 30 Jahre
300 m² 15 – 20 Jahre Mit Laubschutz: 25 – 40 Jahre

Ab einer Fläche von 30 m² empfiehlt es sich, den Naturteich mit einem Filtergraben zu kombinieren. Dadurch steigt die Stabilität des Teichs. Andernfalls kann das Wasser mit der Zeit etwa durch einfliegende Enten oder eingeschleppten Fischlaich eine milchige Färbung annehmen. Wenn Sie Beratung zum Thema Naturteich wünschen, oder sich entscheiden möchten, ob Sie besser einen klassischen Gartenteich anlegen sollten, finden Sie die besten Gartenbauer aus Ihrer Nähe über unser Fachportal.

Das könnte Sie auch interessieren

Teichzonen-im-Garten-anlegen-Aufmacher

Teichzonen im Gartenteich

Teichrand & Uferzone, Sumpfzone, Flachwasserzone und Tiefwasserzone: Wie Sie die Teichzonen im Gartenteich anlegen!