>Rasenpflege

Voraussetzungen für eine gelungene Rasenpflege

Der Traum vieler Gartenbesitzer ist ein makelloser Rasen, um den sie die Nachbarn beneiden. Der Weg zum vorbildlichen Grün scheint oft mit Hindernissen gespickt zu sein. Wir helfen Ihnen, diese Hindernisse zu überwinden und geben Ihnen Gartentipps zur Rasenpflege, mit denen Sie Rasenkrankheiten vermeiden können.

Rasenpflege
© LisaAnfisa - istockphoto.com

Grundlage für den perfekten Rasen sind fachmännisch ausgeführte Bodenarbeiten. Auch hier lässt man am besten den Fachmann ran. Der Garten- und Landschaftsbauer hat die entsprechenden Gartengeräte, mit denen rasch auch der Untergrund für große Rasenflächen präpariert werden kann. Ist auf Ihrer Rasenfläche beispielsweise noch ein alter Baumstamm vorhanden, den Sie nicht über lange Zeit verrotten lassen möchten, kann es sinnvoll sein, sich bei einem Garten- und Landschaftsbauer Baumwurzelfräsen Kosten zu informieren. Diese Methode entfernt Baumstümpfe und -wurzeln schnell und effektiv und sorgt für eine harmonische Rasenfläche. Die richtige Wahl der Rasensorte ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium für das Gelingen der Ansaat. Die Lage und die geplante Beanspruchung der Grünfläche sind ebenfalls bei der Auswahl der Rasensorte zu bedenken.

Welche Rasensorte auswählen?

Rasen Saatgut
© Elenathewise - istockphoto.com

Für die Nordseite und bei großem Baumbestand empfiehlt sich Schattenrasen. Spielen Kinder im Garten, ist ein feiner Zierrasen die falsche Entscheidung. Es muss ein robuster Sportrasen her, sonst endet die Rasenpflege immer wieder mit einer Enttäuschung. Sind Sie den Anblick eines halb fertigen, kahlen Gartens nach Fertigstellung des Hauses bereits leid und wollen nicht mehr länger aufs satte Grün warten, können Sie auch die schnelle Variante wählen und Rollrasen verlegen.

Das richtige Mähen als Rasenpflege

Rasenmäher
© sakkmesterke - istockphoto.com

Eine noch größere Auswahl haben Sie beim Rasenmähen. Hier können Sie sich je nach Gartengröße zwischen Modellen vom Spindelmäher bis hin zum Aufsitzmäher wählen. Beachten Sie bitte bei Motorrasenmähern die Vorschriften über Ruhezeiten, die von Ihrer Kommune festgelegt sind. Ausnahmen gelten für mechanische Mäher und für Modelle, die mit dem grün-blauen Umweltzeichen versehen sind. Diese dürfen werktags durchgehend von 7 bis 20 Uhr eingesetzt werden, wenn dem nicht kommunale Vorschriften widersprechen.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für Rasen oder Rollrasen!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 74.000 Suchen
Jetzt den richtigen Landschaftsgärtner finden  >

Wann und wie oft Rasen mähen?

Grünes Gras
© Andrei Orlov - istockphoto.com

Während der Wachstumsperiode reicht es meist aus, einmal pro Woche zu mähen. Mähen Sie am besten dann, wenn die Fläche gut abgetrocknet ist. Das beugt Rasenkrankheiten an zerquetschten Halmen vor. Bei lang anhaltenden Trockenperioden ist es von Vorteil, weniger zu mähen. So bleibt der Boden besser vor Feuchtigkeitsverlust durch Wind und Sonne geschützt. Spätestens dann, wenn sich erste feine Risse im Boden zeigen und die Wettervorhersage immer noch keinen Regen ankündigt, müssen Sie bewässern.

Richtig Vertikutieren und Düngen

Rasen-Vertikutierer
© Atlantic_Adv - istockphoto.com

Regelmäßig im Frühjahr und am besten noch einmal im Spätsommer oder zum Herbstanfang heißt es, den Rasen zu vertikutieren. Durch die so erzielte Belüftung des Bodens haben Rasenkrankheiten weniger Chancen. Bei Vertikutiergeräten ist auf eine hohe Qualität und Gebrauchstüchtigkeit zu achten. Die Messer sollen den Boden lüften und Moos und Unkräuter entfernen, keinesfalls aber mit zu breiten Rechenzähnen die Grasnarbe verletzen.

Bei größeren und stark verfilzten Rasenflächen wird das Vertikutieren zum Kraftakt. Einmal gründlich vertikutieren lassen durch den Fachbetrieb für Garten- und Landschaftsbau stellt eine erste Maßnahme dar. Das Handgerät in die Ecke zu stellen und sich beim Vertikutieren künftig auf ein starkes Elektrogerät zu verlassen, ist eine weitere Möglichkeit.

Rasen düngen
© Bochkarev Photography - istockphoto.com

Richtiges Düngen hilft ebenfalls, Rasenkrankheiten zu vermeiden. Normale Gartendünger sind hier ungeeignet. Ein spezieller Dünger für Gräser sorgt dafür, dass diese nicht in die Höhe schießen, sondern kräftig werden und in die Breite wachsen. Daneben gibt es Rasendünger mit Unkrautvernichter. Sein Geheimnis besteht darin, dass er die einkeimblättrigen Rasenhalme stärkt und zweikeimblättrige Gewächse wie Klee und Gänseblümchen schwächt oder gleich ganz vernichtet. Starke Graspflanzen wiederum sind resistenter gegen Rasenkrankheiten, der Kreislauf der Rasenpflege wirkt auch hier.

Wann Rasen säen?

Rollrasen oder aussäen? Was sollte wann erledigt werden und wie lange dauert es, bis der Rasen anwächst? Antworten darauf und Tipps, wie Sie kahle Stellen verdichten, erhalten Sie hier.

Lästlinge und Schädlinge im Garten

Es kreucht und fleucht im Garten immerzu. Doch nicht alle Gartenbewohner sind auch von Ihnen erwünscht. Schädlinge können den Pflanzen im Garten schaden und Lästlinge machen Ihnen auf der Terrasse oder sogar im Haus das Leben schwer. Leicht Abhilfe dagegen schaffen – wie das geht, erläutert unser Artikel.

Unkraut erfolgreich bekämpfen

Eigentlich hat jeder Gärtner mit Unkraut zu kämpfen, und ihm beizukommen, ist manchmal gar nicht so einfach. Unser Gartenbau-Ratgeber gibt gute Tipps gegen das schlechte Kraut und zeigt Ihnen bei ganz hartnäckigen Fällen gerne auch den Weg zu einem professionellen Unternehmen für Garten- und Landschaftsbau.

Baumpflege

Bäume gehören zum Grundinventar im Gartenbau. Sie sind optisch prägend, bieten Tieren Unterschlupf und kleineren Pflanzen Schutz. Doch auch sie brauchen Schutz und Pflege. Bei Baumkrankheiten, Sturmschäden oder der regelmäßigen kosmetischen Baumpflege weiß Ihr Garten- und Landschaftsbauer, was zu tun ist und welche Herangehensweise die beste ist.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,65 - sehr gut
26 Abstimmungen