>Was ist eine Obstwiese?
Obstwiese
© pixelnest - istockphoto.com

Wie lege ich eine neue Obstwiese an?

Obstbäume kennen wir alle recht gut, klar. Aber was genau ist der ökologische Charakter einer Obstwiese? Zunächst einmal ist die Obstwiese eine sehr traditionelle und auch natürliche Art des Obstanbaus. Sie ist geprägt von hochstehenden Obstbäumen, die nicht nur Obst spenden, sondern gleichzeitig auch Platz zur Heugewinnung oder zur Viehhaltung bieten. Auch die zusätzliche Nutzung als Dauergrünland ist typisch für die Obstwiese, ebenso wie die Kombination mit dem Acker- oder Gartenbau.

Obstwiesen auf dem Rückmarsch

Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts waren Obstwiesen in ganz Europa verbreitet. Durch den modernen Landschaftsbau und auch fortschrittliche Methoden in der Landwirtschaft sind Obstwiesen im Rückzug begriffen. Sie dienen jedoch auch heute noch als Lieferanten von Streuobst und sind aufgrund ihrer romantischen Note und pittoresken Erscheinung sehr beliebt.

Wie gestaltet sich eine Obstwiese?

Doch bevor wir ins Träumen kommen, zurück zum Wesentlichen: Die klassische Obstwiese ist geprägt von in großzügigen Abständen angeordneten Obstbäumen mit hohen Stämmen und großen Kronen. Diese Beschreibung passt zum Beispiel auf Äpfelbäume. Sie würden auf einer klassischen Obstwiese jedoch nicht allein vorkommen, denn typisch für dieses Biotop ist die Vermischung der Arten, Sorten, Alter und Größen.

Welches Obst gehört auf Obstwiesen?

Und damit ist ein Teil der gängigen Besetzung für eine Obstwiese schon teilweise vorweggenommen. Doch es gibt noch viel mehr, vor allem regionale Sondersorten, die hier eine wichtige Rolle spielen können. Neben dem bereits erwähnten Apfel in vielen verschiedenen Arten, ist es auch die Birne, die oft auf den alten Obstwiesen gedeiht. Dazu gehören zum Beispiel die Karcherbirne und die Blutbirne. Außerdem können auf einer Obstwiese verschiedene Kirschenarten wachsen.

Obstwiesen als besonderes Ökosystem

Diese Obstsorten gedeihen besonders auf Obstwiesen, da sie sozusagen echte "Kämpfernaturen" sind. Sie wachsen auch heute noch auf den Obstwiesen, haben aber über die Generationen besondere Robustheit gegenüber Krankheiten und Schädlingen entwickelt. dies kommt sicherlich auch daher, dass auf den traditionellen Obstwiesen noch vollkommen ohne Pflanzenschutzmittel Obst gewonnen wurde.

Die prototypische Obstwiese gibt es nicht

Durch den starken Einfluss der hiesigen natürlichen Umgebung ist jede Obstwiese ein Unikat. Jede Obstwiese bringt eigene Früchte hervor und kann eine Vielzahl an Kräutern und Gräsern beherbergen. Keine Flora gleicht exakt der anderen, und auch die Fauna ist hier reichlich vertreten mit diversen Bienen, Schwalbenschwänzen, Admirälen, Spinnen, Fröschen und Kröten oder auch Füchsen.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für das Pflanzen von Bäumen oder Sträuchern!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 63.300 Suchen
Jetzt den richtigen Landschaftsgärtner finden  >

Wie legt man einen Nutzgarten an?

Ein Nutzgarten ist eine herrliche Quelle für natürliches Gemüse und Kräuter. Passionierte Gärtner können sich hier so richtig austoben, wenn sie den Nutzgarten mit Mischkulturen besetzen und unterschiedliche Fruchtfolgen kombinieren. Hier erfahren Sie mehr Details.

Welches Gewächshaus ist das richtige für meinen Garten?

Schon seit der Kolonialzeit ist das Gewächshaus Sinnbild für wetterunabhängiges Kultivieren von Pflanzen. Heute gibt es viele verschiedene Ausführungen und eine Menge Technik. Mit uns finden Sie das richtige Gewächshaus und Unterstützung für den Gewächshaushbau.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.63 - sehr gut
16 Abstimmungen