>Christrose

Christrose

Ihren Namen hat die Christrose einer biblischen Überlieferung zu verdanken, in der sie dem Jesuskind als Geschenk überreicht wurde. Alternative Namen wie Schneerose oder Schwarze Nieswurz sind ebenfalls geläufig. Auch ihr Aussehen passt zu ihren Bezeichnungen, denn die Christrose hat ein schwarzes Rhizom, schwarze Wurzeln, immergrüne Pflanzenblätter und in ihrer Blütezeit von Dezember bis Februar große weiße Blütenblätter. Besonders wohl fühlt sich das hübsche Pflänzchen im Halbschatten, in einem kalkhaltigen, durchlässigen Boden. Zu viel Nässe ist ihr nämlich ein Graus, weshalb man lieber zu Trockendünger greifen sollte. Von Hacken- und Grabwerkzeugen sollte man jedoch die Finger lassen, denn das sensible Wurzelwerk reagiert empfindlich auf solche Gartenarbeiten.

© gianpinox – istockphoto.com