>Mehrwertsteuer-Senkung beim Gartenbau

Corona-Hilfen: Jetzt bei Gartenbauaufträgen sparen

Die Bundesregierung hat aufgrund der Corona-Pandemie beschlossen, dass die MwSt. ab dem 01.07.2020 vorübergehend gesenkt wird. Bis zum 31.12.2020 wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent und von 7 auf 5 Prozent gesenkt – auch für Handwerksbetriebe. Wie mithilfe der Mehrwertsteuer-Senkung Gartenbau Aufträge deutlich günstiger werden und wie Sie am meisten von der Corona MwSt.-Senkung profitieren, erfahren Sie hier.

Mehrwertsteuersenkung
© Stadtratte - istockphotos.com

Darum lohnt sich die Mehrwertsteuer-Senkung

Der ermäßigte Steuersatz ist Teil des Corona-Konjunkturpakets der Bundesregierung und soll dazu dienen, die angeschlagene Wirtschaft anzukurbeln.  Bei ohnehin sehr günstigen Produkten lohnt sich die Mehrwertsteuer-Senkung kaum, doch im Gartenbaubereich machen drei Prozent weniger MwSt. oftmals einen deutlichen Unterschied in der zu zahlenden Endsumme.

Die Kosten für einen Gartenumbau können allein für die Verlegung und den Unterbau eines Weges oder einer Terrasse 50 bis 150 € pro m² betragen. Bei 20 qm sind das bis zu 3.000 €. Mit der MwSt.-Senkung können Sie dagegen 75,63 € sparen. Kommen dann noch die Kosten für eine Baumfällung in Höhe von 1.100 € hinzu, sind Sie schnell bei einer Summe von 4.100 €, was nach der MwSt.-Senkung eine Ersparnis von 103,36 € bedeutet. Daher lohnt es sich, gerade jetzt alle Gartenbau-Projekte anzugehen und die Mehrwertsteuer-Senkung "mitzunehmen".

Und auch in anderen Handwerkbereichen kann es sich als günstig erweisen, in den nächsten Monaten aktiv zu werden und langgehegte Wünsche und Baupläne zu realisieren. In unserem Elektriker-Fachportal www.11880-elektriker.com erfahren Sie beispielsweise, wie viel Sie bei Solartechnik sparen können. Wollen Sie Ihren Garten dagegen nach innen verlegen und träumen schon seit längerem von einem Wintergarten, dann erfahren Sie in unserem Tischler-Fachportal www.11880-tischler.com, welche Kosten für einen Wintergarten üblich sind.

Wie funktioniert die MwSt.-Senkung?

mwst-senkung
© shapecharge - istockphotos.com

Wer clever plant, kann jetzt einiges an Geld sparen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass auch die Händler und Dienstleister die Steuersenkung an den Kunden weitergeben. Zudem bedeutet das für viele Unternehmen erst einmal Mehrarbeit, schließlich müssen die Preise neu ausgezeichnet und im Kassensystem umgestellt werden. Ersteres kann aber dank einer Billigkeitsregelung umgangen werden, indem beim Bezahlen ein pauschaler Rabatt gewährt wird.

Das betrifft den Handwerker-Bereich zwar weniger, dafür müssen sich Gartenbauer und Co. mit bereits geschriebenen Rechnungen und erteilten Aufträge auseinandersetzen.

Auftrag vorher erteilt

Wurde der Auftrag vor dem 01.07.2020 erteilt, die Leistung wird aber erst zwischen dem 1. Juli 2020 und 31. Dezember 2020 erbracht, dann profitieren Sie von der MwSt.-Senkung.

Durchführung zwischen dem 7. Juli 2020 und 31. Dezember 2020

Alle durchgeführten Dienstleistungen und Einkäufe zwischen dem 7. Juli 2020 und 31. Dezember 2020 unterliegen der MwSt.-Senkung.

Anzahlungen

Alle Anzahlungen, die zwischen dem 01.07.2020 und dem 31.12.2020 getätigt werden, unterliegen erst einmal dem verringerten Mehrwertsteuersatz.

Fand die Anzahlung bereits vor dem 1. Juli 2020 statt, muss nachträglich eine Steuerentlastung von 3 % bzw. 2 % erfolgen. Wird die Leistung dagegen erst nach dem 31. Dezember 2020 erbracht, müssen die getätigten Anzahlungen im Nachhinein noch nachversteuert werden.

Wenn bereits sicher feststeht, dass die Leistung erst im nächsten Jahr vollbracht wird, kann die Anzahlung auch mit dem gewohnten Steuersatz von 19 % bzw. 7 % erfolgen.
Wichtig ist demnach der genaue Zeitpunkt der erbrachten Leistung, auch die der Teilleistungen. Bei langwierigen Bauprojekten können Bauleistungen durchaus länger als ein halbes Jahr in Anspruch nehmen. Planen Sie daher lieber zügig, um den vorgegebenen Zeitrahmen einzuhalten.

Gutscheine

Mehrwertsteuer-sparen
© evgenyatamanenko - istockphotos.com

Einige Handwerksbetriebe verkaufen derzeit verstärkt Gutscheine. Handelt es sich hierbei um Einzweckgutscheine, werden bereits beim Gutscheinkauf 19 % MwSt. fällig. Wird der Gutschein dann ab dem 1. Juli 2020 eingelöst, wird auf der Rechnung der verringerte Steuersatz 16 % berechnet.

Folge: Die Betriebe müssen sich die zu viel gezahlte Umsatzsteuer vom Finanzamt zurückholen. Bei Mehrzweckgutscheinen wird die Umsatzsteuer dagegen erst zum Zeitpunkt der Einlösung berechnet.

Fazit

Die Mehrwertsteuer-Senkung ist vor allem für diejenigen interessant, die kostspieligere Anschaffungen oder Bauprojekte planen. Achten Sie allerdings darauf, dass die Leistungen noch in diesem Jahr erfolgen, um von der MwSt.-Senkung zu profitieren.


Finden Sie Ihren passenden Dienstleister in Ihrer Nähe
für Ihr Vorhaben!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 63.300 Suchen
Jetzt den richtigen Landschaftsgärtner finden  >

Das könnte Sie auch interessieren:

Gartenumbau Kosten

Was kostet es, den Garten umzugestalten? Starten Sie hier den Preisvergleich für Gartengestaltung.

Rollrasen Preise

Die Kosten für Ihren Rollrasen ganz einfach und schnell bei uns berechnen lassen.

Pflasterarbeiten

Jetzt einen lohnenden Preisvergleich bei Pflasterarbeiten starten und sparen.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,44 - gut
18 Abstimmungen