>Wann Rasen säen?

Anleitung um den richtigen Zeitpunkt zum Rasen säen zu finden

Ein schöner Rasen ist im wahrsten Sinne die Grundlage für einen schönen, gesunden Garten. Viele Gartenbesitzer sind stolz auf ihren Rasen und haben bei der Aussaat auch genau den richtigen Rasentypen zum richtigen Zeitpunkt für die spätere Nutzung des Grüns ausgewählt. Aber dieser richtige Zeitpunkt – wann ist der und wie sät man den Rasen am besten aus, damit er auch garantiert in sattem Grün sprießt? Unser 11880.com-Gartenbau-Ratgeber sagt Ihnen, wie und vor allem wann Sie am besten Rasen säen sollten und unter welchen Umständen Rollrasen vielleicht doch die bessere Wahl ist.

Wann Rasen säen?

Rasen säen oder Rollrasen?

Und damit direkt zu einer der grundlegendsten Fragen rund um den Rasen im Garten: Rasen säen oder Rollrasen? Für viele eine echte Grundsatzentscheidung, doch für beide Varianten gibt es Pro und Contra. Die wohl größten Unterschiede liegen in der Anwuchszeit und im Preis. Denn während der Rollrasen im Vergleich zu Rasensamen aus der Tüte sehr teuer ist, wächst er nahezu in Rekordzeit an. Die Halme sind schon ausgebildet, Sie müssen nur noch die Rasenteppiche auf Ihrem Gartenboden auslegen und ca. zwei Wochen warten, bis der Rollrasen flächendeckend angewachsen ist. Manche hochwertige Rollrasensorten sind sogar noch früher begehbar und es gibt Rasenteppiche, speziell für schattige Orte oder sportliche Aktivitäten. Beim Rasensäen sparen Sie dagegen Geld, müssen dafür aber wesentlich mehr Zeit investieren. Wenn Sie die haben, ist die Entscheidung für die Spar-Variante aber absolut empfehlenswert. Achten Sie trotzdem darauf, dass das Saatgut frisch ist, sprich, dass die Samen nicht schon mehrere Jahre alt sind und weiterhin keimen können.

Wann Rasen säen?

Und eigentlich haben Sie ja auch Zeit genug, wenn Sie zum Beispiel rund ums Privathaus Rasen säen. Denn wenn Rasenaussaatzeit ist, steht ja der Sommer und damit die überwiegende Rasennutzung noch nicht vor der Tür. Denn der optimale Zeitpunkt zum Rasensäen ist der Frühling. Die Monate April und Mai sind gute Monate, um den Rasen auszusäen. Nach dem für den Rasen strapaziösen Sommer können Sie aber auch den Rasen neu säen und so den Garten im Herbst auffrischen. Hierfür eignet sich vor allem der September. Spätestens Anfang Oktober sollten Sie jedoch das Saatgut aussäen, da es in den späteren Wochen bereits zu kalt sein kann. Wenn Sie sich fragen, wann Rasen säen am günstigsten ist, auch für die Rasenpflanzen, orientieren Sie sich einfach an den Zeiten, an denen der Rasen am meisten belastet wird.

Wann Rasen säen – optimale Bedingungen im Überblick:

  • Boden hat seit wenigstens zwei Wochen eine Temperatur von 10°C oder mehr
  • Milde Außentemperaturen
  • Moderate Niederschläge
  • Wenig Wind
  • Tau
  • Frostfreiheit
  • Rasen hat Zeit und Ruhe, sich zu entwickeln

Bedenken Sie auch, dass die Keimdauer etwa ein bis drei Wochen beträgt. Daher sollten Sie die Wettervorhersagen der nächsten Tage beachten. Da die keimenden Samen keine Trockenheit vertragen, sollten Sie darauf achten, dass die hochkommenden Gräser über einen längeren Zeitraum genug Flüssigkeit erhalten.

Sommer und Winter: Hohe Belastungen für den Rasen

Rasen säen – Vertikutieren
© redstallion – istockphoto.com

Vermeiden sollten Sie bei der Rasenaussaat die beiden Extrem-Saisons, Sommer und Winter. Im Winter liegt und leidet der Rasen teilweise wochenlang unter einer schweren Schneeschicht und auch der Frost setzt dem Rasen zu. Im Sommer dagegen herrschen hohe Temperaturen bei niedrigen Niederschlägen. Insbesondere Spielrasen leiden zudem unter der hohen physischen Beanspruchung.

Nach hohen Belastungen Rasen säen

Daher auch die empfohlenen Perioden für die Rasenaussaat, Frühling und Herbst. Hier sind die Witterungsbedingungen milde, die Niederschläge optimal, die Aktivitäten auf dem Rasen sind einigermaßen eingeschränkt – die ideale Zeit zum Rasen säen. Dabei müssen Sie ja nicht immer gleich die ganze Rasenfläche neu säen. Oftmals, nach einem aktiven Gartensommer oder einem langen, belastenden Winter, sind auf dem Rasen lediglich stellenweise kahle oder braune Stellen entstanden. Da kann unter Umständen auch der beherzte Griff in den Grassamenbeutel reichen, um die Rasenfläche wieder in den altbekannten Zustand zurückzuversetzen.
Neben der Temperatur, die stets über 10 Grad betragen sollte, ist auch die Windstärke zu beachten. Streuen Sie daher nicht an einem windigen Tag! Die Samen werden an ungewollte Stellen geweht und es ergeben sich seltsame Rasenmuster.

Punktuell Rasen nachsäen

Wenn in Ihrem Rasen ein löchriges oder fleckiges Szenario herrscht, können Sie dem tendenziell am besten im Frühjahr entgegenwirken, und zwar, wenn Sie die Nachsaat gleich mit dem Vertikutieren verbinden. Das geschieht ja in der Regel auch eher im Frühjahr und es hilft dem Rasen bei der Regeneration. Da jetzt im Frühling sowieso alles sehr schnell und stark wächst, unterstützen Sie die Nachsaat in dieser Zeit gleich doppelt: Vertikutieren und Wachstumsschub im Frühling sorgen für eine gute Aufnahme der Nachsaat. Verlieren Sie keine Zeit beim Nachsäen, da sich schnell anderen Pflanzen genau dort ausbreiten, wo eigentlich der Rasen gedeihen soll.

Neue Rasenfläche säen Schritt für Schritt

Etwas komplexer wird es, wenn Sie eine komplette Rasenschicht neu aussäen wollen. Gehen Sie am besten anhand dieser Anleitung zum Rasen säen vor:

  • Der Gartenboden braucht eine ausreichend starke Humusschicht von wenigstens 15 cm.
  • Zudem sollte der Boden gut planiert sein (zum Beispiel mit einer Gartenwalze) und eine ebene Fläche bieten.
  • Wurzeln, Steine und andere Fremdkörper sollten Sie vor der Aussaat aus dem Boden entfernen, übrigens auch bei Rollrasen.
  • Zudem tut dem frischen Rasen eine Bodendüngung, ca. eine Woche vor dem Säen sehr gut.
  • Ist der Boden sehr dicht und schwer, kann Sand als Zusatz für willkommene Auflockerung sorgen.
  • Beim Säen können Sie einen Streuwagen zur Hilfe nehmen.
  • Nach dem Säen ausgiebig wässern.
  • Den Rasen erst betreten, wenn die Halme grün und kräftig sind.
  • Bei einer Halmlänge von 8 cm das erste Mal mähen.

Vor der Aussaat: den perfekten Boden schaffen

Wenn Sie besonders gründlich vorgehen wollen, können Sie den Boden vorab auf seinen pH-Wert untersuchen. Dieser gibt nämlich den Säuregehalt des Bodens an und lässt Rückschlüsse auf die Nährstoffzusammensetzung schließen. In einem leichten, sandigen Boden bevorzugt der Rasen einen pH-Wert von 5,2 bis 6,0. In so einem Boden ist auch das wichtige Spurenelement Eisen in ausreichenden Mengen vorhanden. Ist der Boden jedoch schwerer und von toniger bzw. lehmiger Natur, sollte der pH-Wert etwas höher bei 6,0 bis 6,5 liegen. Bei allen genannten Werten handelt es sich um einen leicht säuerlichen Boden. Neben einer professionellen Bodenanalyse sind auch frei verkäufliche Tests im Handel erhältlich. Stellt sich der pH-Wert als zu hoch heraus, können Sie beispielsweise mit Nadelerde oder Eisensulfat nachhelfen, indem Sie es nach und nach in den Boden einarbeiten und regelmäßig testen. Da es einige Zeit dauern kann, bis ideale Bodenverhältnisse vorherrschen, sollten Sie mit dem Testen etwa 8 Wochen vor der eigenen Aussaatzeit beginnen.

Schwieriger wird es, wenn der Boden stark verdichtet ist und sich auf die Schnelle auch nicht durch Sand auflockern lässt. Dann kann eine Grunddüngung nötig sein, die mit speziellen Gründüngungspflanzen durchgeführt wird. Diese Pflanzen werden hauptsächlich zur Verbesserung des Bodens gepflanzt, können aber natürlich auch noch anderen Zwecken dienen. Dafür pflanzt man im Frühjahr Pflanzen, die stark wurzeln (z. B. Sonnenblumen). An diesen können Sie sich für diese Saison erfreuen. Winterharte Pflanzen, die auch im nächsten Jahr noch stehen, müssen jedoch noch vor der nächsten Samenreife im nächsten Frühjahr rechtzeitig abgemäht werden – andernfalls vermehren sie sich und Sie können Ihren Rasen auch im nächsten Jahr nicht säen. Die abgemähten Pflanzenreste werden auf der Fläche liegen gelassen bzw. flach in den Boden eingearbeitet. Mit dem Rasen säen sollten Sie dann noch etwa fünf bis zehn Wochen warten. In so einem Fall bietet es sich an, mit dem Rasen säen auf den Herbst zu warten.


Finden Sie den besten Dienstleister in Ihrer Nähe
für Rasen oder Rollrasen!

  • Kostenlos und unverbindlich
  • Ausgewählte Anbieter
  • Sparen Sie Zeit und Geld
  • Erfahrung aus mtl. über 63.300 Suchen
Jetzt den richtigen Landschaftsgärtner finden  >

Das könnte Sie auch interessieren:

Frühblüher – Vorboten des Frühlings

Bereits vor dem bunten Frühling kann man die ersten Blumen im Garten, auf der Terrasse oder auf der heimischen Fensterbank entdecken. Erfahren Sie alles zu Frühblühern.

Garten im Herbst

Der Herbst ist die Jahreszeit der Ernte und der Neubepflanzung.
Der Rasen sollte nun ein letztes Mal – nicht zu kurz – gemäht werden.
Die Wasserversorgung von Pflanzen wird langsam reduziert, um sie auf den Winter vorzubereiten. Regelmäßiges Gießen führt bei warmen Temperaturen zu einem neuerlichen Austrieb, der die Gewächse anfällig für Frostschäden macht.

Die wichtigsten Gartentipps im Mai

Der Wonnemonat Mai macht nicht nur alles neu. Es stehen auch viele Arbeiten im Zier- und Nutzgarten an. Wir zeigen Ihnen, welche Aufgaben in den nächsten Wochen auf Sie zukommen und nennen Ihnen die wichtigsten Gartentipps im Mai.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,34 - gut
40 Abstimmungen